Dr. Christian A. Caroli – د. كْرِسْتْيَان أ. كَارُلِي

Ptolemaios I. Soter

Caroli: Ptolemaios I. Soter (Coverbild)

Christian A. Caroli:

Ptolemaios I. Soter – Herrscher zweier Kulturen
 

Konstanz 2007 (badawi - artes afro arabica)
 

Umfang: XIV + 414 Seiten • Format: 24 x 17 cm • ISBN 13: 978-3-938828-05-2

Preis (bis 10/2015): EUR 59,99 (inkl. 7% MwSt.) • Preis (ab 11/2015): EUR 29,95 (inkl. 7% MwSt.)

 

 

F) Ptolemaios I. und der Sarapis-Kult

I.) Die Einführung des Sarapis-Kultes

3.) Joseph, Sarahs Kind

Eine recht kuriose und daher kaum behandelte Variante wird v.a. von den Kirchenvätern überliefert. Demnach sei Sarapis eigentlich der biblische Joseph, während sein Name mit Sarah in Verbindung gesetzt und als Σάρρας παῖς interpretiert wurde. Die Funktion des Sarapis als Fruchtbarkeitsgott wurde hierbei aus der Josephsgeschichte hergeleitet, nach der Joseph mittels der Errichtung von Kornkammern als Wesir die Ägypter über eine siebenjährige Phase der Dürre und des Mangels gerettet habe.118 Hierin kann eindeutig der Versuch erkannt werden, eine anerkannte heidnische Gottheit als eine Figur des jüdischen bzw. christlichen Glaubens zu identifizieren, die dann nach diesem Verständnis aufgrund heidnischen „Unverständnisses“ der „wahren“ Religion von den Heiden in ihrem Sinne uminterpretiert worden sei. In diesem Sinne wurde diese Version nur im Bereich der christlichen Religion überliefert. Außerdem läßt sich der Name des Sarapis in dieser Form im vorhellenistischen Ägypten nicht belegen, während sich der Name vom in Ägypten belegten Osiris-Apis für die griechische Ableitung wohl kaum eignet, zumal da die Ägypter des Neuen Reiches höchst unwahrscheinlich die griechische Sprache zur Benennung ihrer Gottheiten benutzten. Schließlich spielte die Figur des Joseph in vorchristlicher Zeit außerhalb des Judentums, das erst damals eine weiterreichende Bedeutung erlangen sollte, wohl kaum eine Rolle und wurde innerhalb der ägyptischen Welt niemals als historische Persönlichkeit überliefert.

 

 

Anmerkungen:

118 Firm. err. 13,1-2: Discite etiam, sacrosancti imperatores, venerandum Alexandriae numen unde sumpsit exordium, ut et huius inepta fragilitate detecta ad veritatis exordium mediocritatis nostrae sermo revocetur. Cum in Aegypto aeris ardore arescentibus frugibus malitiosum famis immineret exitium, religioso patriarchae semine procreatus iuvenis interpretatus somnium regis totum quicquit imminebat ostendit. Ioseph erat Iacob filius, qui ob pudicitiam in carcerem arreptus post interpretationem somnii fuit particeps regni. Nam septem annorum collectis et servatis fructibus alterius septennii egestatem divinae mentis providentia mitigavit. | Huic post mortem Aegyptii patrio gentis suae instituto templa fecerunt et, ut iustae dispensationis gratiam posteritatem disceret, modius quo esurientibus frumenta diviserat capiti superpositus est. Nomen etiam ut sanctius coleretur ex primo auctore generis accepit. Nam quia Sarrae pronepos fuerat, ex qua nonagenaria Abraham indulgentia dei susceperat filium, Serapis dictus est Graeco sermone, hoc est Σάρρας παῖς, sed hoc invito Ioseph, immo mortuo.; Tert. ad nat. 2,8,9-16 & Rufin. hist. eccl. 2,23 (PL 21, p. 532) & Paul. Nol. carm. 19,100-110 (CSEL 30, p. 122) & Mel. Sard. ad Ant. Caes. (PG 5, p. 1227D); s.a. Suda s.v. Σάραπις; s.a. Roeder (1920), p. 2397; Bouché-Leclercq (1902), p. 30; Lévy (1909), p. 297.

 

Diese Inhalte sind urheberrechtlich geschützt (UrhG) und dürfen nur nach expliziter Genehmigung der Rechteinhaber an anderer Stelle publiziert werden.