Dr. Christian A. Caroli – د. كْرِسْتْيَان أ. كَارُلِي

Ptolemaios I. Soter

Caroli: Ptolemaios I. Soter (Coverbild)

Christian A. Caroli:

Ptolemaios I. Soter – Herrscher zweier Kulturen
 

Konstanz 2007 (badawi - artes afro arabica)
 

Umfang: XIV + 414 Seiten • Format: 24 x 17 cm • ISBN 13: 978-3-938828-05-2

Preis (bis 10/2015): EUR 59,99 (inkl. 7% MwSt.) • Preis (ab 11/2015): EUR 29,95 (inkl. 7% MwSt.)

 

 

F) Ptolemaios I. und der Sarapis-Kult

II.) Der Charakter der neuen Gottheit und der Zweck ihrer Einführung

b) Der allgemeine Charakter der neuen Gottheit

4.) Apis

Auch die Verbindung zum Apis-Bullen blieb in der Erinnerung der antiken Autoren erhalten und führte zu Identifikationen mit diesem wie z.B. bei Nymphodoros von Syrakus im 4. Jh. und Phylarchos im 3. Jh.205 Auch fielen in den Zuständigkeitsbereich des Apis, der im 2. Jh. nebenbei die Funktion eines mittels Traumorakeln arbeitenden Heilgottes besaß,206 auch Fruchtbarkeit und Tod, so daß er sich in diesem Bereich mit Sarapis deckte. Außerdem standen beide Gottheiten in enger Verbindung mit dem Königtum.207 Schließlich war Memphis unter Ptolemaios zunächst die Residenz der Lagiden gewesen, so daß der Stifter des Sarapis-Kultes, abgesehen von seinem wohlwollenden Verhalten gegenüber dem Apis-Kult von Memphis, wohl in enger Berührung mit diesem gestanden hatte.208

Allerdings wurden Sarapis und Apis v.a. im Bereich der Ikonographie selten miteinander explizit in Verbindung gebracht,209 wie auch niemals der konkrete verstorbene Apis-Stier als Sarapis bezeichnet wurde. Hierin dürfte wohl ein Hinweis zu sehen sein, daß diese Gottheit in ihrer griechischen Ausformung von ihrem Wesen her nicht mehr in dem Maße mit dem verstorbenen Tier identifiziert worden zu sein scheint wie anscheinend der ursprüngliche Osiris-Apis, bei dem der Schwerpunkt eben hierauf gelegen hatte und bei den Ägyptern immer noch lag.210 Allerdings trennten auch die Ägypter bis zu einem gewissen Grade zwischen Apis und Osiris-Apis, indem allein zweiter direkt mit Osiris identifiziert werden konnte, wobei Sarapis gerade hier ansetzte, da bei dieser Gottheit der Aspekt des Pluton-Osiris einen zentralen Wesenszug bildete, so daß sich Sarapis immer auf Osiris-Apis bezog.211 So wurden auch in einigen erhaltenen Weihinschriften Sarapis und Apis als zwei verschiedene Gottheiten nebeneinander aufgeführt.212 Daß sich die Identifikation zwischen beiden im griechischen Bereich niemals durchsetzen konnte, dürfte wohl in der griechischen Abneigung gegenüber dem Kult und der Anbetung des Apis-Bullen, die ja aus griechischer Sicht als das Paradebeispiel von Rückständigkeit und Ungebildetheit galten, begründet sein.213

 

 

Anmerkungen:

205 Plut. mor. 362b-c & Clem. Alex. strom. 1,106,6; s.a. Stambaugh (1972), p. 4.

206 CGC 27567: ενυπνια κρινω του θεου προσταγμα εχων | τυχαγαθαι Κρης εστιν ο κρινων ταδε.

207 Stambaugh (1972), p. 61.

208 Stambaugh (1972), p. 63.

209 Stambaugh (1972), pp. 62-63.

210 s.a. Wilcken (1927/57), Bd. I, p. 42; Stambaugh (1972), p. 63.

211 Świderek (1974), p. 79.

212 SEG XV,10-16 passim & IG XII,9,926,5-8: Γοργίας Νικαρέτου | Σαράπιδι, Ἴσιδι, | Ἀνούβιδι, Ἄπιδι | εὐχήν.; s.a. Stambaugh (1972), p. 66.

213 Stambaugh (1972), pp. 64-65.

 

Diese Inhalte sind urheberrechtlich geschützt (UrhG) und dürfen nur nach expliziter Genehmigung der Rechteinhaber an anderer Stelle publiziert werden.