Dr. Christian A. Caroli – د. كْرِسْتْيَان أ. كَارُلِي

Ptolemaios I. Soter

Caroli: Ptolemaios I. Soter (Coverbild)

Christian A. Caroli:

Ptolemaios I. Soter – Herrscher zweier Kulturen
 

Konstanz 2007 (badawi - artes afro arabica)
 

Umfang: XIV + 414 Seiten • Format: 24 x 17 cm • ISBN 13: 978-3-938828-05-2

Preis (bis 10/2015): EUR 59,99 (inkl. 7% MwSt.) • Preis (ab 11/2015): EUR 29,95 (inkl. 7% MwSt.)

 

 

B) Rahmenhandlung und Außenpolitik einschließlich der Verwaltung der Provinzen

II.) Οἱ διάδοχοι – Die Nachfolger

b) Die Kriege gegen die Reichsverweser133

Kurz nach der Übernahme seiner Satrapie nutzte Ptolemaios 322 innere Wirren im Gebiet um Kyrene aus, um die Kyrenaia nach einem Einmarsch seiner Truppen zu besetzen und unter der Statthalterschaft des Ophellas seinem Herrschaftsbereich einzuverleiben.134

In diese Zeit fällt jedoch auch die Vorgeschichte zu einem ganz anderen Kapitel der Zeitgeschichte der Diadochen, nämlich den Kriegen zwischen den einzelnen Nachfolgern Alexanders, bekannt als den Diadochenkriegen. Sie sollten erst kurz nach dem Tode des Ptolemaios I. enden und seine Außenpolitik wesentlich prägen, wie auch der Lagide an allen zu seinen Lebzeiten stattfindenden dieser Kriege in irgendeiner Weise beteiligt war. Sie lassen sich aus heutiger Sicht in mehrere Phasen einteilen, von denen die erste in der Bekämpfung der jeweils amtierenden Reichsverweser und ihrer Ansprüche bestand, nämlich der Reihe nach Perdikkas und Polyperchon.

 

 

Anmerkungen:

133 Die Chronologie dieser Phase unterliegt gewissen Unsicherheiten, indem aufgrund verschiedener Datierungssysteme und den daraus resultierenden Konfusionen schon in der Antike die Angaben in den verschiedenen Quellen um bis zu ein Jahr variieren können und eine Rekonstruktion immer nur vage sein kann und von der auch subjektiven Kriterien unterliegenden Bewertung der verschiedenen Quellen in ihrer Zuverlässigkeit, aber auch der zeitlichen Korrelation der verschiedenen Ereignisse zueinander abhängt.

134 s. ‎B) III.) a) 1.) Die Eingliederung der Kyrenaia.

 

Diese Inhalte sind urheberrechtlich geschützt (UrhG) und dürfen nur nach expliziter Genehmigung der Rechteinhaber an anderer Stelle publiziert werden.