Dr. Christian A. Caroli – د. كْرِسْتْيَان أ. كَارُلِي

Physikotheologie

As-Sabil-Sammelbände für Kulturpluralismus, Band 2: Das Aufeinandertreffen von Kulturen (Coverbild)

Christian A. Caroli:

Physikotheologie: Die Natur und ihre Wissenschaften als Glanz Gottes in der Frühaufklärung

 

publiziert in:

Mohamed BadawiChristian A. Caroli (Hrg.):

As-Sabil-Sammelbände für Kulturpluralismus ;

Band 2: Das Aufeinandertreffen von Kulturen,

S. 177-230.
 

Konstanz 2009 (badawi - artes afro arabica)
 

Umfang: 230 Seiten • Format: 24 x 17 cm • ISBN 13: 978-3-938828-26-7

Preis (bis 10/2015): EUR 29,95 (inkl. 7% MwSt.) • Preis (ab 11/2015): EUR 14,95 (inkl. 7% MwSt.)

 

 

4. Die geschichtliche Entwicklung und die Hauptvertreter der Physikotheologie

4.1. Angelsächsische Vertreter

4.1.2. Samuel Parker

Der Oxforder Bischof Samuel Parker setzte sich zunächst 1669 in seinen Tentamina physico-theologica unter der Ablehnung des apriorischen metaphysischen Gottesbeweises für einen aposteriorischen teleologischen ein. 1672 bestritt er dann in seinen Sechs Diskursen auf über 600 Seiten die Möglichkeit einer zufälligen Genese des Universums. Hierbei stellte der fünfte Diskurs einen Gottesbeweis auf Basis des Schöpfungswunders des Menschengeschlechts und der wundersamen Ausformung des menschlichen Körpers dar und sollte der sechste die restlichen Zweifel beseitigen. Jedoch stand Parker noch zwischen geo- und heliozentrischer Weltanschauung.191 Daher kann er nicht unbedingt als ein vollkommen typischer Vertreter der Physikotheologie, sondern eher noch als einer des Übergangs zu dieser betrachtet werden.

 

 

Anmerkungen:

191 Philipp (1957), p. 66.

 

Diese Inhalte sind urheberrechtlich geschützt (UrhG) und dürfen nur nach expliziter Genehmigung der Rechteinhaber an anderer Stelle publiziert werden.