Dr. Christian A. Caroli – د. كْرِسْتْيَان أ. كَارُلِي

Das Aufeinandertreffen zweier Kulturen III

Caroli: Das Aufeinandertreffen zweier Kulturen III (Coverbild)

Christian A. Caroli:

Das Aufeinandertreffen zweier Kulturen III – Das Museion zu Alexandreia und das Programm des Ἑλληνισμός unter Ptolemaios I. Soter
 

Konstanz 2019
 

Umfang: VIII + 70 Seiten • Format: 21 x 14,8 cm (A5)

 

 

Übersicht

Die Herrschaft der Ptolemaier zeichnete sich dadurch aus, daß die Herrscher als „griechische“ Könige, unterstützt durch eine makedonisch-griechische Oberschicht, über ein Reich herrschten, bei dem lediglich einige Außenbesitzungen zum griechischen Kulturbereich gehörten, während das Stammland von einer zahlenmäßigen Übermacht von Ägyptern bewohnt wurde.

Ihrer Oberschicht gegenüber mußten sich die Ptolemaier, angefangen mit Ptolemaios I., als Vertreter der griechischen Kulturwelt erweisen, die in ihrem Herrschaftsgebiet für die Wahrung der griechischen Erziehung und Bildung, der παιδεία, Sorge trugen. Des weiteren waren sie an einer auch kulturell definierten Aufrechterhaltung dieser Oberschicht über Generationen hinweg interessiert. Eine ausgeprägte Kulturpolitik, insbesondere der Aufbau eines herausragenden Zentrums der griechischen Gelehrsamkeit, förderte zugleich aber auch das Ansehen in der griechischen Kulturwelt. In diesem Sinne betrieb schon Ptolemaios I. eine Politik des Ἑλληνισμός (Hellenismós), also der Förderung der griechischen Kultur, die ihren berühmtesten Ausdruck in der Gründung des Museion zu Alexandreia mit der großen Bibliothek der Stadt fand.

 

PDF-Version

Dieses Werk steht auch als PDF-Datei zum Download zur Verfügung. Zum Lesen brauchen Sie einen PDF-Betrachter (z.B. Adobe Reader, Foxit Reader oder PDF-XChange Viewer).

 

 

Diese Dateien dürfen nur nach expliziter Genehmigung der Rechteinhaber an anderer Stelle zum Download angeboten werden. Die Download-Links ändern sich regelmäßig, daher ist eine direkte Verlinkung zu den Dateien zwecklos.

 

Diese Inhalte sind urheberrechtlich geschützt (UrhG) und dürfen nur nach expliziter Genehmigung der Rechteinhaber an anderer Stelle publiziert werden.