Dr. Christian A. Caroli – د. كْرِسْتْيَان أ. كَارُلِي

Das Aufeinandertreffen zweier Kulturen II

Caroli: Das Aufeinandertreffen zweier Kulturen II (Coverbild)

Christian A. Caroli:

Das Aufeinandertreffen zweier Kulturen II – Die ägyptische Konzeption des Königtums und die Herrschaft der ersten Makedonen
 

Konstanz 2013 / 2019
 

Umfang: VIII + 74 Seiten • Format: 21 x 14,8 cm (A5)

 

 

Übersicht

Die Herrschaft der Ptolemaier zeichnete sich dadurch aus, daß die Herrscher als „griechische“ Könige, unterstützt durch eine makedonisch-griechische Oberschicht, über ein Reich herrschten, bei dem lediglich einige Außenbesitzungen zum griechischen Kulturbereich gehörten, während das Stammland von einer zahlenmäßigen Übermacht von Ägyptern bewohnt wurde.

Jedoch mußte für einen Ägypter aufgrund der ägyptischen Konzeption der Maat als ewige und unveränderliche Ordnung des Kosmos jeder Ausländer, der nicht nach ihren Sitten und ihrer Ordnung lebte, als ein Repräsentant der Isfet, des Chaos, erscheinen, der im Sinne der Maat bekämpft werden mußte, da er sie und damit den geordneten Kosmos bedrohte. Gleichzeitig stellte Ägypten aufgrund seiner Ideologie für die Griechen und Makedonen ein Land der nahezu vollkommenen Andersartigkeit dar. Dennoch waren Alexander der Große und die Ptolemaier als Fremdherrscher im eigenen Land zur Erhaltung ihrer eigenen Machtbasis auch auf das Wohlwollen der Ägypter angewiesen, die die absolute Mehrheit der beherrschten Bevölkerung darstellten. Dies wiederum bedeutete, daß sie sich auch den Anforderungen stellen mußten, die die Ägypter an ihre Herrscher stellten, und somit die Rolle und die Funktionen eines traditionellen Pharao übernehmen mußten.

 

PDF-Version

Dieses Werk steht auch als PDF-Datei zum Download zur Verfügung. Zum Lesen brauchen Sie einen PDF-Betrachter (z.B. Adobe Reader, Foxit Reader oder PDF-XChange Viewer).

 

 

Diese Dateien dürfen nur nach expliziter Genehmigung der Rechteinhaber an anderer Stelle zum Download angeboten werden. Die Download-Links ändern sich regelmäßig, daher ist eine direkte Verlinkung zu den Dateien zwecklos.

 

Diese Inhalte sind urheberrechtlich geschützt (UrhG) und dürfen nur nach expliziter Genehmigung der Rechteinhaber an anderer Stelle publiziert werden.