Dr. Christian A. Caroli – د. كْرِسْتْيَان أ. كَارُلِي

Die Nihal European University in Sudan

Konzept zur Gründung einer europäischen Universität im afrikanisch-arabischen Raum – Die Nihal European University in Sudan (Coverbild)

Planungskommission der Nihal European University in Sudan (Hrg.):

Konzept zur Gründung einer europäischen Universität im afrikanisch-arabischen Raum – Die Nihal European University in Sudan (dt./engl.)
 

Konstanz 2007 (badawi - artes afro arabica)
 

Umfang: 119 Seiten dt. + 113 Seiten engl. • Format: 21 x 14,8 cm (A5) • ISBN 13: 978-3-938828-16-8

Preis (bis 10/2015): EUR 24,99 (inkl. 7% MwSt.) • Preis (ab 11/2015): EUR 14,95 (inkl. 7% MwSt.)

 

 

Konzept – Teil A: Planung einer Universität nach europäischen Standards im Großraum Khartum

I.) Idee der Bildung eines durchgängigen Bildungssystems nach europäischen Standards

Verbunden mit der Gründung der Nihal European University in Sudan als einer Universität nach europäischen Standards wird auch die Errichtung eines durchgängigen Bildungssystems nach europäischen Standards als ein längerfristiges Ziel verfolgt. Im Rahmen dieses Systems soll es den nachwachsenden Generationen im Sudan einst ermöglicht werden, vom Kindergarten bis hin zum Abschluß eines Studiums eine durchgehende Ausbildung nach europäischen Standards zu genießen, ohne längere Zeiten im Ausland verbringen zu müssen, was ein Privileg der vermögenden Oberschichten darstellt. Diesem Projekt sollen bei seiner Vollendung folgende Einrichtungen angehören:

  1. Ein Kindergarten. Hier soll ein recht junges Einstiegsalter von ca. drei Jahren ermöglicht werden. Insbesondere für die beiden letzten Jahrgänge soll dabei die Ausgestaltung einen Vorschulcharakter annehmen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt hierbei auch in der Vermittlung grundlegender Englischkenntnisse, die es den Abgängern des Kindergartens ermöglichen sollen, v.a. im Alltag auf englisch zu kommunizieren.
  2. Eine vierjährige Elementarschule. In dieser soll hierbei auch eine zweite Fremdsprache aus der Gruppe der möglichen Zweitsprachen der Universität (Spanisch, Französisch, Deutsch, Italienisch) vermittelt werden. Das Einschulungsalter richtet sich nach der sudanesischen Gesetzgebung.
  3. Ein achtjähriges Gymnasium. Hierbei werden die erworbenen Fremdsprachen aus den beiden vorherigen Stufen weitergeführt und eine weitere, dritte, Fremdsprache vermittelt, wobei diese nicht aus dem Bereich der möglichen Zweitsprachen stammen muß (z.B. Alte Sprachen oder Sprachen, die sich aus dem lokalen Bedarf ergeben).
    Das Schulsystem kann hierbei auf den bereits in Omdurman betriebenen Privatschulen aufbauen, indem diese dem Plan angepaßt werden. Dementsprechend wäre schon eine Genehmigung für diese Schulen vorhanden.
  4. Eine Universität nach europäischen Standards: Die Nihal European University in Sudan (3 Jahre für BA + 2 Jahre für MA).

 

In allen Stufen des Bildungssystems soll das Prinzip der Mehrsprachigkeit gelten. Hierbei sollen sowohl die Fremdsprachen eine gewisse Rolle einnehmen, indem die Fremdsprachen mit dem Fortschreiten eine immer größere Bedeutung einnehmen, bis hin zur Verwendung von Englisch als Unterrichtssprache auf der universitären Stufe. Allerdings soll zugleich auch die arabische Sprache eine besondere Gewichtung erhalten. So sollen auch v.a. in den voruniversitären Stufen die Fähigkeiten in der Verwendung der arabischen Sprache möglichst stark ausgebildet werden, aber auch in der universitären Ausbildung grundsätzlich immer auch die arabischen termini technici mitangeführt werden. Somit wird auch dem Streben der sudanesischen Regierung einer gewissen Besinnung auf die arabische Kultur, das zugleich eines der gesamten arabischen Welt ist, Folge geleistet. Dies dürfte einen nicht zu vernachlässigenden Faktor zur Akzeptanz der geplanten Institutionen darstellen, indem die Universität nicht versucht, das Arabische zugunsten des Westlichen zu verdrängen, sondern eine fruchtbare Symbiose einzugehen. Zugleich sollen natürlich auch die nicht-arabischen, afrikanisch geprägten Aspekte der sudanesischen Kulturvielfalt einen angemessenen Rahmen finden, um hierdurch den Lernenden den Kulturpluralismus des Landes nahezubringen und somit diesem zur allgemeinen Akzeptanz zu verhelfen.

Alle Stufen dieses Bildungssystems sollen einerseits den rechtlichen sudanesischen Anforderungen entsprechen. Demgemäß werden z.B. nach der Vollendung des achten Schuljahres entsprechende Prüfungen stattfinden, so daß die Schüler und Schülerinnen automatisch den sudanesischen Grundschulabschluß besitzen. Am Ende der Schulzeit sollen sie die Bildung besitzen, die ein Sudanese nach dem Besuch der sudanesischen Oberschule besitzt. Gleichzeitig soll ein Ziel des Gymnasiums darin bestehen, daß dort abgelegte und bestandene Abschlußprüfungen die direkte Aufnahme eines Studiums in Europa ermöglichen, wie auch angestrebt wird, daß die Abschlüsse der Nihal European University in Sudan als in Europa abgelegten gleichwertig angesehen werden. Schließlich sollen die Abschlüsse der Nihal European University in Sudan auch sudanesischen Standards in dem Sinne genügen, daß sie vor Ort von sudanesischen Universitäten und Arbeitgebern anerkannt werden.

Zugleich sollen die Bildungseinrichtungen sich auch auf die globalisierte Welt des 21. Jahrhunderts ausrichten. Hierzu gehört v.a. neben einer europäisch-sudanesischen Orientierung auch die zur arabischen und afrikanischen Welt als der direkten Umgebung des Landes und die zur ostasiatischen Welt, wozu v.a. China als einer der wichtigsten Investoren und Handelspartner gezählt werden muß.

Der Lehrbetrieb der genannten Bildungseinrichtungen soll durch eine nicht unbeträchtliche Anzahl an Lehrkräften aus europäischen Staaten unterstützt werden.

 

 

 

Die offizielle Internetpräsenz dieses Projektes finden Sie unter http://www.nihal.org.

Diese Inhalte sind urheberrechtlich geschützt (UrhG) und dürfen nur nach expliziter Genehmigung der Rechteinhaber an anderer Stelle publiziert werden.