Dr. Christian A. Caroli – د. كْرِسْتْيَان أ. كَارُلِي

Die Nihal European University in Sudan

Konzept zur Gründung einer europäischen Universität im afrikanisch-arabischen Raum – Die Nihal European University in Sudan (Coverbild)

Planungskommission der Nihal European University in Sudan (Hrg.):

Konzept zur Gründung einer europäischen Universität im afrikanisch-arabischen Raum – Die Nihal European University in Sudan (dt./engl.)
 

Konstanz 2007 (badawi - artes afro arabica)
 

Umfang: 119 Seiten dt. + 113 Seiten engl. • Format: 21 x 14,8 cm (A5) • ISBN 13: 978-3-938828-16-8

Preis (bis 10/2015): EUR 24,99 (inkl. 7% MwSt.) • Preis (ab 11/2015): EUR 14,95 (inkl. 7% MwSt.)

 

 

Konzept – Teil D: Einrichtungen, Verfassung und Organe der Nihal European University in Sudan

X.) Verfassung und Organe der Nihal European University in Sudan

h) Die Fakultäten und Fachbereiche

Die Nihal European University in Sudan wird in Fakultäten und Fachbereiche gegliedert. Innerhalb der Fachbereiche können zu administrativen Zwecken mit der Erlaubnis der Direktion und des Senats noch Fachgruppen eingerichtet werden. Von vornherein wird der Fachbereich Sprachwissenschaften aufgrund seiner Komplexität durch die Fachgruppen Semitische Sprachen, Afrikanische Sprachen und Europäische Sprachen gegliedert werden.

Die Fakultäten werden durch einen Fakultätsrat mit dem Dekan als Vorsitzenden geleitet. Sofern der Fakultät mindestens drei Fachbereiche zugeordnet sind, wird der Fakultätsrat durch einen gewählten Vertreter je Fachbereich gebildet, hinzu kommen noch ein studentischer Vertreter, ein wissenschaftlicher und ein nichtwissenschaftlicher Mitarbeiter. Die Amtszeiten betragen außer bei den einjährig gewählten studentischen Mitgliedern immer drei Jahre. Besteht eine Fakultät nur aus zwei Fachbereichen, so werden von jedem Fachbereich zwei Mitglieder entsandt, während bei Fakultäten, die nur aus einem Fachbereich bestehen, der Rat aus drei Personen des Fachbereiches besteht und Fakultäts- und Fachbereichsverwaltung zusammenfallen.

Der Dekan als Leiter der Fakultät und Vorsitzender des Fakultätsrates muß ein der Fakultät angehöriger Professor sein und wird vom Fakultätsrat für drei Jahre gewählt und benennt als Stellvertreter und Helfer aus den Vertretern der Fachbereiche im Fakultätsrat zwei Prodekane.

Die Fakultätsleitung koordiniert in ihrem Zuständigkeitsbereich die Erfüllung der Aufgaben der Fachbereiche in Forschung und Lehre und sorgt für einen ordnungsgemäßen Lehrbetrieb. Des weiteren koordiniert und organisiert sie im Rahmen ihres Gesamtbudgets die Mittelzuteilungen an die einzelnen Fachbereiche und stellt im Bedarfsfall Pläne zur weiteren Entwicklung auf. Des weiteren entwickelt sie in Zusammenarbeit mit den jeweils betroffenen Fachbereichen Studien- und Prüfungsordnungen einschließlich der dazugehörigen Studienpläne, wozu auch u.U. in Zusammenarbeit mit anderen betroffenen Fakultäten und Fachbereichen die Entwicklung interdisziplinärer Studiengänge gehört, und setzt für die einzelnen Studiengänge jeweils einen ständigen Prüfungsausschuß ein.

Sachkundige Personen bzw. Fachgutachten können vom Fakultätsrat bzw. dem Dekan jederzeit hinzugezogen werden.

Die Fachbereiche werden durch einen Fachbereichsrat mit dem Fachbereichsleiter als dessen Vorsitzenden geleitet. Dem Rat gehören die hauptamtlichen Dozenten des Fachbereiches – bzw. bei der Einteilung in Fachgruppen, die Fachgruppensprecher –, ein wissenschaftlicher Mitarbeiter, ein Studierender und ein nichtwissenschaftlicher Mitarbeiter an. Die beiden Mitarbeitervertreter werden für drei Jahre, der studentische Vertreter für ein Jahr gewählt. Der Fachbereichsleiter wird unter den Professoren für drei Jahre gewählt und bestimmt einen Stellvertreter. Der Fachbereichsrat ist für alle den Fachbereich betreffenden Angelegenheiten zuständig.

Fachgruppen werden analog zu den Fachbereichen geleitet.

 

Die offizielle Internetpräsenz dieses Projektes finden Sie unter http://www.nihal.org.

Diese Inhalte sind urheberrechtlich geschützt (UrhG) und dürfen nur nach expliziter Genehmigung der Rechteinhaber an anderer Stelle publiziert werden.