Dr. Christian A. Caroli – د. كْرِسْتْيَان أ. كَارُلِي

Die Nihal European University in Sudan

Konzept zur Gründung einer europäischen Universität im afrikanisch-arabischen Raum – Die Nihal European University in Sudan (Coverbild)

Planungskommission der Nihal European University in Sudan (Hrg.):

Konzept zur Gründung einer europäischen Universität im afrikanisch-arabischen Raum – Die Nihal European University in Sudan (dt./engl.)
 

Konstanz 2007 (badawi - artes afro arabica)
 

Umfang: 119 Seiten dt. + 113 Seiten engl. • Format: 21 x 14,8 cm (A5) • ISBN 13: 978-3-938828-16-8

Preis (bis 10/2015): EUR 24,99 (inkl. 7% MwSt.) • Preis (ab 11/2015): EUR 14,95 (inkl. 7% MwSt.)

 

 

Konzept – Teil D: Einrichtungen, Verfassung und Organe der Nihal European University in Sudan

X.) Verfassung und Organe der Nihal European University in Sudan

e) Die Direktion

Die Direktion übernimmt die Aufgabe der Leitung der Universität gemäß den Vorgaben der Geschäftsführung in Zusammenarbeit mit den Institutionen der akademischen Selbstverwaltung. Sie besteht aus einem Rektor, einem Vizerektor und drei Prorektoren. Mitglieder der Direktion können während ihrer Amtszeit, abgesehen von der Geschäftsführung, keinem anderen Gremium der Universität angehören und kein anderes Amt der universitären Verwaltung ausüben. Bei einer gleichzeitigen Angehörigkeit zur Geschäftsführung kann jeweils nur ein Gehalt bezogen werden. Die Direktion muß dem Aufsichtsrat in regelmäßigen Abständen Rechenschaftsberichte vorlegen.

Alle Mitglieder der Direktion haben die Berechtigung, an den Sitzungen aller Gremien der Universität teilzunehmen und angehört zu werden und jederzeit über jede Angelegenheit im Bereich der Universität Auskunft zu fordern. Gleichzeitig stellt die Direktion den beschließenden und beratenden Gremien der Universität die zur Beschlußfindung notwendigen Unterlagen und Daten zur Verfügung.

 

1.) Der Rektor

Die Direktion und damit die Universität werden durch den Rektor geleitet. Er wird von der Geschäftsführung (vorbehaltlich eines Vetos des Aufsichtsrates) für höchstens acht Jahre ernannt, es können jedoch erneute Amtsperioden direkt angefügt werden. Eine vorzeitige Absetzung ist durch Mehrheitsbeschluß sowohl in der Geschäftsführung als auch im Aufsichtsrat möglich. Ein dementsprechender Antrag kann auch von der Mehrheit des Senats gestellt werden. Der Rektor sollte zumindest promoviert haben, um so mit den universitären Gepflogenheiten und Strukturen in einem gewissen Mindestmaße vertraut zu sein. Er übt seine Funktion hauptberuflich aus, sollte aber, falls sein Fach an der Nihal European University in Sudan unterrichtet wird, zumindest einmal im Jahr eine Lehrveranstaltung bzw. einen Vortrag halten.

Zu den Leitungsaufgaben des Rektors gehören u.a. der Vorsitz des Senats und die Berechtigung der Leitung der Ausschüsse des Senats. Des weiteren kontrolliert er alle Maßnahmen, Beschlüsse und Entscheidungen der universitären Organe, Gremien und Amtsträger auf ihre Vereinbarkeit mit den Vorgaben der Geschäftsführung, auf ihre Rechtmäßigkeit und ihre Vereinbarkeit mit den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit, um sie gegebenenfalls zu beanstanden oder zur erneuten Beratung zurückzugeben. Hierbei hat er auch zu bewerten, ob die Beschlüsse und Entscheidungen auch den Charakter von Grundsatzentscheidungen tragen, um sie dann der Geschäftsführung und dem Aufsichtsrat zur endgültigen Entscheidung zu übergeben.

Des weiteren kontrolliert er, auch mit Hilfe der Dekane und Fachbereichsleiter, den ordnungsgemäßen Ablauf des Universitätsbetriebs in den einzelnen Fakultäten und Fachbereichen. Hierzu gehört v.a. die Sicherstellung der Erfüllung der Lehr- und Prüfungsverpflichtungen durch die zur Lehre verpflichteten Personen.

Innerhalb der Universität übernimmt der Rektor die Instanz zur Wahrung der inneren Ordnung und übt gegebenenfalls das Hausrecht aus.

Der Rektor kann seine Aufgaben bzw. deren faktische Durchführung anderen Mitgliedern der Direktion im allgemeinen und im konkreten übertragen.

Schließlich vertritt der Rektor insbesondere bei offiziellen Auftritten nach außen hin die Universität.

 

2.) Der Vizerektor

Der Rektor ernennt im Einvernehmen mit der Geschäftsführung einen Vizerektor als Stellvertreter, an den er die Durchführung von Teilen seines Aufgabenspektrums übertragen kann. Insbesondere fällt in den Aufgabenbereich des Vizerektors die praktische Durchführung und Durchsetzung der Aufgabenfelder des Rektors und der Maßgaben der Universitätsleitung, sowie die Kontrolle des Funktionierens der Gremien und Institutionen der Universität.

Entsprechend seinen Aufgaben kann der Vizerektor vom Rektor mit der praktischen Leitung der Sitzungen des Senats und seiner Ausschüsse oder zur Teilnahme an Sitzungen der anderen beschließenden und beratenden Gremien beauftragt werden. Des weiteren fallen alle der Zentralverwaltung untergeordnete Institute, Zentren und Institutionen primär in seinen Aufgabenbereich, sofern er sie nicht an den fachlich zuständigen Prorektor delegiert. Hierbei handelt es sich v.a. um das Sprachlehrinstitut, die Coaching Academy, das Institut für Lehrerausbildung, die Bibliothek, den Hochschulsport, die zentrale Prüfungsstelle, die Zentralstelle für universitäre Infrastruktur und das Rechenzentrum, aber auch um die Kontrolle der Universitätsmedien in bezug auf Rechtmäßigkeit und inhaltliche Fundiertheit ihrer Publikationen.

Aufgrund seiner Rolle sollte sich der Vizerektor bezüglich längerer Abwesenheiten, aus welchen Gründen auch immer, mit dem Rektor absprechen, so daß möglichst niemals beide gleichzeitig länger als drei bis fünf Tage (während der Sommerzeit zehn Tage) abwesend sind.

Wie der Rektor sollte der Vizerektor mit den Strukturen und Gepflogenheiten des universitären Lebens vertraut sein und promoviert haben. Auch er übt sein Amt hauptberuflich aus, sollte aber, falls sein Fach an der Nihal European University in Sudan unterrichtet wird, zumindest einmal im Jahr eine Lehrveranstaltung bzw. einen Vortrag halten.

 

3.) Die Prorektoren für Forschung und Lehre

Der Rektor ernennt des weiteren im Einvernehmen mit der Mehrheit des Senats aus den Reihen der Professoren und Dozenten einen Prorektor für Forschung und einen Prorektor für Lehre, die ihre Position nebenamtlich ausüben. Der genaue Aufgabenumfang ergibt sich hierbei aufgrund der von Rektor und Vizerektor delegierten Bereiche. Der Prorektor für Forschung ist reguläres Mitglied und stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Forschungsfragen und analog der Prorektor für Lehre im Ausschuß für Lehre und Weiterbildung. Die Amtszeit beträgt drei bis vier Jahre, endet jedoch grundsätzlich bei Antritt eines neuen Rektors.

 

4.) Der Prorektor für wirtschaftliche und technische Angelegenheiten

Beim Prorektor für wirtschaftliche und technische Angelegenheiten handelt es sich um einen hauptamtlichen Verwaltungsleiter von möglichst weitreichender Professionalität und Kompetenz. Insbesondere fallen unter seinen Zuständigkeitsbereich die wirtschaftliche Verwaltung der Universität und die Haushaltsplanung einschließlich ihrer Überwachung. Dementsprechend soll er den Sitzungen aller Gremien der Universität, in denen über wirtschaftliche Belange beraten oder beschlossen wird, beiwohnen. Er erstellt auch den wirtschaftlichen Rechenschaftsbericht der Direktion an die Geschäftsführung und den Aufsichtsrat. Vorzugsweise sollte an ihn auch die Zentralstelle für universitäre Infrastruktur delegiert werden.

Entsprechend seiner Bedeutung wird der Prorektor für wirtschaftliche und technische Angelegenheiten vom Rektor unter Zustimmung der Geschäftsführung ernannt, wobei dem Aufsichtsrat hier ausdrücklich die Ausübung des Veto-Rechts zusteht. Dieser Prorektor sollte vorzugsweise ein promovierter Jurist oder Wirtschaftswissenschaftler sein bzw. eine mehrjährige leitende berufliche Tätigkeit im Bereich der Personal- und Wirtschaftsverwaltung aufweisen können.

 

Die offizielle Internetpräsenz dieses Projektes finden Sie unter http://www.nihal.org.

Diese Inhalte sind urheberrechtlich geschützt (UrhG) und dürfen nur nach expliziter Genehmigung der Rechteinhaber an anderer Stelle publiziert werden.