Dr. Christian A. Caroli – د. كْرِسْتْيَان أ. كَارُلِي

Die Nihal European University in Sudan

Konzept zur Gründung einer europäischen Universität im afrikanisch-arabischen Raum – Die Nihal European University in Sudan (Coverbild)

Planungskommission der Nihal European University in Sudan (Hrg.):

Konzept zur Gründung einer europäischen Universität im afrikanisch-arabischen Raum – Die Nihal European University in Sudan (dt./engl.)
 

Konstanz 2007 (badawi - artes afro arabica)
 

Umfang: 119 Seiten dt. + 113 Seiten engl. • Format: 21 x 14,8 cm (A5) • ISBN 13: 978-3-938828-16-8

Preis (bis 10/2015): EUR 24,99 (inkl. 7% MwSt.) • Preis (ab 11/2015): EUR 14,95 (inkl. 7% MwSt.)

 

 

Konzept – Teil D: Einrichtungen, Verfassung und Organe der Nihal European University in Sudan

I.) Fakultäten und Fachbereiche

a) Geisteswissenschaftliche Fakultät

2.) Bildungs- und Ausbildungsziele im Rahmen der Gesamtkonzeption der Nihal European University in Sudan

Die an der Geisteswissenschaftlichen Fakultät der Nihal European University in Sudan betriebene Forschung und Lehre sollte sich entsprechend den allgemeinen Maximen der Universität an den Idealen von Interdisziplinarität, Praxisbezug und internationalen und interkulturellen Beziehungen ausrichten. Die Interdisziplinarität soll hierbei u.a. auch durch fächerübergreifende Veranstaltungen, wie z.B. gemeinsame Kolloquien über die Fachbereichsgrenzen hinweg, gewährleistet werden.

Es soll den Studentinnen und Studenten die Möglichkeit geboten werden, sich nach eigenen Interessen und Kompetenzen zu orientieren, und deshalb die Möglichkeit der Spezialisierung innerhalb eines Studienganges angeboten werden. Damit trägt die Nihal European University in Sudan den vielfältigen Arbeitsanforderungen im Sudan und außerhalb des Sudans Rechnung.

Aufgrund des internationalen Charakters der Nihal European University in Sudan soll ein besonderer Wert auf eine internationale Zusammenarbeit in Forschung und Lehre gelegt werden. Hierbei soll u.a. auf der Basis von Partnerschaften mit Universitäten in Europa und auch in anderen Regionen ein intensiver Austausch von Studierenden angestrebt werden. Als geeignete Formen des Austausches bieten sich insbesondere beim Studium von Fremdsprachen ein- bis zweisemestrige Gaststudien oder Auslandsaufenthalte zwecks Anfertigung von Abschlußarbeiten, aber auch Auslandspraktika mit universitärer Betreuung vor Ort an. Eine Grundvoraussetzung für einen Erfolg derartiger Programme stellt natürlich die gegenseitige Anerkennung von abgelegten Studien- und Prüfungsleistungen am besten auf Basis von bilateralen Vereinbarungen dar.

Die Mehrsprachigkeit soll insbesondere im Bereich der Lehre gefördert werden. In diesem Sinne sollen in den einzelnen Fachbereichen auch Kurse – praktischerweise aus dem Wahlpflichtbereich – in anderen Sprachen, v.a. aus dem Bereich der jeweils anerkannten Zweitsprachen bzw. bei fremdsprachlichen Studiengängen in der jeweiligen Fremdsprache, abgehalten werden.

Ein wesentlicher Bestandteil sämtlicher Studienkurrikula besteht in einem sechs- bis achtwöchigen Praktikum. Jedoch sollte gerade auch im Bereich der sprachwissenschaftlichen Studiengänge die Möglichkeit eines Auslandaufenthaltes bzw. eines Studienaufenthaltes bei entsprechenden Volksgruppen wahrgenommen werden. Insbesondere sollen die Studierenden hier den Umgang mit anderen Kulturen hautnah erleben und diesen somit auf praktische Weise erlernen, zumal da das Schließen von Bekanntschaften und Freundschaften mit Vertretern anderer Kulturen den ersten Schritt zur kulturpluralistischen Toleranz darstellt.

 

Die offizielle Internetpräsenz dieses Projektes finden Sie unter http://www.nihal.org.

Diese Inhalte sind urheberrechtlich geschützt (UrhG) und dürfen nur nach expliziter Genehmigung der Rechteinhaber an anderer Stelle publiziert werden.