Dr. Christian A. Caroli – د. كْرِسْتْيَان أ. كَارُلِي

Die Nihal European University in Sudan

Konzept zur Gründung einer europäischen Universität im afrikanisch-arabischen Raum – Die Nihal European University in Sudan (Coverbild)

Planungskommission der Nihal European University in Sudan (Hrg.):

Konzept zur Gründung einer europäischen Universität im afrikanisch-arabischen Raum – Die Nihal European University in Sudan (dt./engl.)
 

Konstanz 2007 (badawi - artes afro arabica)
 

Umfang: 119 Seiten dt. + 113 Seiten engl. • Format: 21 x 14,8 cm (A5) • ISBN 13: 978-3-938828-16-8

Preis (bis 10/2015): EUR 24,99 (inkl. 7% MwSt.) • Preis (ab 11/2015): EUR 14,95 (inkl. 7% MwSt.)

 

 

Konzept – Teil C: Bildungsprinzipien und Profil der Nihal European University in Sudan

II.) Das Profil der Nihal European University in Sudan

g) Zugänge zum Studium und Abschlüsse

1.) Zugänge zum Studium

Der unmittelbare Hochschulzugang sollte allen Studienbewerberinnen und -bewerbern offenstehen, die auch an einer anderen Universität im Sudan oder in Europa nach ihrer Reifeprüfung ihr Studium sofort aufnehmen könnten.

So wird die Nihal European University in Sudan folgende Schulabschlüsse als eine Vorbedingung für die Aufnahme eines Studiums akzeptieren:

  • Sudanesische allgemeine Hochschulreife und Hochschulreife anderer arabischer Länder (Al-Thanaweya al-Amma)
  • Deutsche allgemeine Hochschulreife (Abitur)
  • Amerikanische Hochschulreife (High School Diploma)
  • Französische Hochschulreife (Baccalauréat de l’Enseignement Secondaire)
  • Englische Hochschulreife (GCSE, IGCSE)
  • Internationales Baccalauréat
  • andere, äquivalente Abschlüsse nach Anerkennung

 

Zum Erwerb der geforderten zwei Fremdsprachen in einem Maße, das zum Studium in diesen befähigt, kann ein vorbereitendes Vorstudium in Form von Sprachkursen, die vom Sprachlehrinstitut angeboten werden, verlangt werden. Dieses soll mit Prüfungen abgeschlossen werden, die im Rahmen der Kurse stattfinden, an denen aber jede Interessentin und jeder Interessent teilnehmen kann, um sich hierin direkt zum Studium zu qualifizieren, falls er oder sie die entsprechenden Anforderungen nicht schon durch das Schulabschlußzeugnis in geeigneter Weise nachweisen kann.

Zugleich können für die einzelnen Studiengänge entsprechend ihren Anforderungen noch weitere im Rahmen eines Vorstudiums zu erwerbende Qualifikationen verlangt werden, für die dieselben Modi gelten wie für die Sprachanforderungen. Näheres regeln die einzelnen Fachbereiche.

 

2.) Abschlüsse

Je nach Fakultät sollen, in Anlehnung an die Bologna-Kriterien, Bachelor-, Master- und PhD-Abschlüsse angeboten werden. Als Basis für Studien- und Prüfungsordnungen sollen hierbei die entsprechenden Fächer an europäischen, v.a. deutschen Hochschulen dienen. Gleichzeitig soll auch ein Auge auf das sudanesische System gerichtet werden, d.h. die Abschlüsse mit ihrer inhaltlichen Qualifikation müssen auch sudanesischen Gepflogenheiten entsprechen. Übergreifendes Ziel ist, daß die Abschlüsse und ihre damit eingehergehenden Qualifikationen sowohl im Sudan, in Europa als auch auf internationaler Ebene anerkannt werden.

 

Folgende Eckpunkte sollen fächerübergreifend gelten:

  • Das Bachelorstudium ist ein grundständiges Studium, das zu einem ersten Hochschulabschluß führt. Es umfaßt in der Regel sechs Semester. Die ersten zwei Semester (Basisstudium) umfassen vor allem Überblicksveranstaltungen, die in Grundthematiken sowie Analysemethoden der jeweiligen Fachbereiche einführen. Während der folgenden vier Semester (Vertiefungsstudium) werden die im Basisstudium erworbenen Kenntnisse vertieft und erweitert.
  • Der Bachelorstudiengang umfaßt ein wissenschaftliches Hauptfach, das den Kernbereich bildet, und ein wissenschaftliches Nebenfach, welches den Ergänzungsbereich darstellt. Bei der Wahl der Studienkombination erlaubt es der interdisziplinäre Charakter des an der Nihal European University in Sudan vorgesehenen Lehrangebotes, daß die Studierenden ihr Studienprogramm so konzipieren, daß Haupt- und Nebenfach in unterschiedlichen Fakultäten angesiedelt sind.
  • Der Bachelorstudiengang vermittelt also eine wissenschaftliche Qualifikation in einem Fach. Darüber hinaus vermittelt er Grundkenntnisse in einem weiteren Fach oder auf anderen Gebieten, die als Schlüsselqualifikationen, ergänzende wissenschaftliche Qualifikation oder als praxisorientierte Qualifikation für den Zugang in das Berufsleben von Bedeutung sind.
  • Vor allem sollte ein Absolvent bzw. eine Absolventin eines Bachelorstudiengangs folgende Fähigkeiten erworben haben:
    • die Fähigkeit, sicher mit den Instrumenten und Methoden der jeweiligen Fächer umzugehen,
    • die Fähigkeit, Probleme zu begreifen, Lösungswege unter Anwendung wissenschaftlicher Argumentationsweisen zu konzipieren und die zu deren Umsetzung erforderlichen organisatorischen Vorarbeiten zu leisten.
  • Der berufsqualifizierende Abschluß des Bachelorstudiengangs ist die Bachelorprüfung. Mit ihr wird der Nachweis erbracht, daß der Absolvent bzw. die Absolventin über das verlangte Qualifikationsprofil verfügt. Hierzu gehört, daß die Person in der Lage ist, einen komplexen Sachverhalt aus dem gewählten Fachgebiet in strukturierter Weise mündlich vorzutragen, und daß sie die Fähigkeit besitzt, entsprechende Themenstellungen in einer wissenschaftlichen Ansprüchen genügenden schriftlichen Darstellung aufzubereiten. In diesem Sinne muß im Rahmen der Prüfung auch eine Abschlußarbeit vorgelegt werden, in deren Rahmen ein wissenschaftliches Problem des Fachbereiches innerhalb von in der Regel sechs Wochen adäquat bearbeitet werden muß.
     
  • Bei einer qualifizierenden Bachelorabschlußnote besteht die Möglichkeit eines anschließenden Aufbaustudiums. In diesem viersemestrigen Masterstudiengang werden Fachkenntnisse vertieft sowie die Fähigkeit zum selbständigen wissenschaftlichen Arbeiten erworben. Im Rahmen der Prüfung muß der Prüfling auch eine in der Regel auf vier Monate ausgelegte Abschlußarbeit verfassen, um zu zeigen, daß er zum eigenständigen Bearbeiten eines wissenschaftlichen Themas in adäquater Weise befähigt ist. Der Masterabschluß eröffnet u.a. den Weg zur Promotion und damit zur Erlangung des PhD-Grades.
     
  • Die Promotion soll eine forschungsorientierte Vertiefung oder Ergänzung eines bereits abgeschlossenen Hochschulstudiums ermöglichen. Ziel des Promotionsstudiums ist es, einen selbständigen Beitrag zur Forschung zu leisten und auf diese Weise eine erhöhte Fähigkeit zur wissenschaftlichen Argumentation zu erwerben.
  • Wer die Zulassungsvoraussetzungen zum Promotionsverfahren erfüllt, kann unter Angabe des in Aussicht genommenen Themas und des gewünschten Betreuers bzw. der gewünschten Betreuerin beim zuständigen Fachbereich die Annahme als Doktorand bzw. Doktorandin beantragen.
  • Die Ausgestaltung des Promotionsstudiums obliegt den jeweiligen Fachbereichen. Diese entscheiden u.a. darüber, ob das Promotionsstudium – neben der obligatorischen Anfertigung einer Dissertation und der daran anschließenden mündlichen Prüfung – den Besuch weiterer Veranstaltungen umfaßt, z.B. im Rahmen eines aufbauenden Doktorandenstudiums oder Promotionskollegs. Ebenso regeln die Fachbereiche die Art der mündlichen Abschlußprüfung, die beispielsweise als Kolloquium über die Dissertation oder als wissenschaftlicher Disput über eine gewisse Anzahl von Thesen gestaltet sein kann, und entscheiden über die empfohlene Dauer des Promotionsstudiums. Angedacht sind, je nach Fach, 2-5 Jahre.

 

Die offizielle Internetpräsenz dieses Projektes finden Sie unter http://www.nihal.org.

Diese Inhalte sind urheberrechtlich geschützt (UrhG) und dürfen nur nach expliziter Genehmigung der Rechteinhaber an anderer Stelle publiziert werden.