Dr. Christian A. Caroli – د. كْرِسْتْيَان أ. كَارُلِي

Die Nihal European University in Sudan

Konzept zur Gründung einer europäischen Universität im afrikanisch-arabischen Raum – Die Nihal European University in Sudan (Coverbild)

Planungskommission der Nihal European University in Sudan (Hrg.):

Konzept zur Gründung einer europäischen Universität im afrikanisch-arabischen Raum – Die Nihal European University in Sudan (dt./engl.)
 

Konstanz 2007 (badawi - artes afro arabica)
 

Umfang: 119 Seiten dt. + 113 Seiten engl. • Format: 21 x 14,8 cm (A5) • ISBN 13: 978-3-938828-16-8

Preis (bis 10/2015): EUR 24,99 (inkl. 7% MwSt.) • Preis (ab 11/2015): EUR 14,95 (inkl. 7% MwSt.)

 

 

Konzept – Teil C: Bildungsprinzipien und Profil der Nihal European University in Sudan

II.) Das Profil der Nihal European University in Sudan

f) Forschung und Lehre

Wie auch an anderen europäischen Universitäten, sollen Forschung und Lehre an der Nihal European University in Sudan gleichgewichtig und wechselseitig miteinander verbunden sein. Kompetente Lehre braucht die enge Rückkopplung zur eigenen Forschung. Nur so können die Studierenden zu eigenständigem, kreativem und kritischem Denken motiviert werden. Umgekehrt gewinnt die Forschung aus der Lehre Klarheit und Anregung.

Aus diesen Gründen sind alle hauptamtlichen Lehrkräfte der Nihal European University in Sudan zur Forschung und Lehre verpflichtet. Lehrkräfte des Sprachlehrinstituts sollen bei den Forschungen der verschiedenen Institute und Zentren, z.B. des Instituts für Kulturpluralismus und interkulturelle Kommunikation und anderer akademischer Einrichtungen der Nihal European University in Sudan mitwirken. Hier ist auch eine enge Anbindung des Sprachlehrinstituts an den Fachbereich Sprachwissenschaft sinnvoll.

Eine Evaluation von Forschung und Lehre in den einzelnen Fachbereichen der Nihal European University in Sudan soll in Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlichem Rat und der Direktion in Verbindung mit externen Gutachterinnen und Gutachtern aus dem In- und Ausland in regelmäßigen Abständen erfolgen.

 

1.) Forschung

Zur Herausbildung einer bedeutenden und präsenten Forschung sind für die Nihal European University in Sudan insbesondere folgende Punkte relevant:

  • interdisziplinäre und interfakultäre Komponenten in allen Studiengängen (mit Rückwirkung auf die Forschung)
  • interdisziplinäre Studiengänge, deren Inhalte die Forschung vor neue Aufgaben stellt
  • Forschungszentren, die sich zwar auf eine einzelne Fakultät stützen können, aber für Mitglieder anderer Fakultäten offen sind und interfakultär arbeiten
  • interdisziplinäre Projekte und Kolloquien; so soll die Nihal European University in Sudan interfakultäre Kolloquien einrichten, die in festgelegten Abständen an bestimmten Tagen stattfinden

 

Neben der Interdisziplinarität und der Einbeziehung kulturwissenschaftlicher Aspekte in Forschung und Lehre soll die Orientierung an der Praxis das Profil der Nihal European University in Sudan prägen. Das heißt, die Universität soll in der Forschung mit Wirtschaft und Industrie, Medien und gesellschaftlichen Institutionen zusammenarbeiten.

Dieses Ziel soll u.a. dadurch erreicht werden, daß gemeinsame Forschungsprojekte mit der Industrie und gemeinsame Entwicklungen von Methoden, Verfahren, Produkten etc. mit der Wirtschaft angestrebt werden. Auch die Gewinnung von Lehrkräften aus der außeruniversitären Praxis als Lehrbeauftragte, wo möglich, auch als Professorinnen bzw. Professoren und Dozentinnen bzw. Dozenten, um neue Fragestellungen und Methoden anzuregen, kann in diesem Zusammenhang einen wichtigen Beitrag leisten.

 

2.) Lehre

Die Nihal European University in Sudan soll international kompetente Führungskräfte ausbilden, die sowohl ihr Spezialgebiet sehr gut beherrschen als auch über allgemeinbildende Qualifikationen und Erfahrungen verfügen.

Bildung und Ausbildung sind fortlaufend den internationalen Standards anzupassen. Studienreformen soll die Nihal European University in Sudan als dauernde Aufgabe begreifen.

Die Nihal European University in Sudan erwartet von ihren Lehrkräften eine Vielfach-Kompetenz, die sie an die Studierenden weitergeben können sollen. Dazu gehören:

  • sprachliche Kompetenz (Mehrsprachigkeit)
  • kulturelle und interkulturelle Kompetenz
  • Befähigung zur praktischen Anwendung und Umsetzung von Wissen
  • erfolgreicher Umgang mit Institutionen und ihren Verfahren
  • die Fähigkeit zum Umgang mit modernen Kommunikationsmedien

 

Zum Bildungs- und Ausbildungsprogramm der Nihal European University in Sudan sollen dementsprechend gehören:

  • Beteiligung von Studierenden an Forschungs- und Entwicklungsaufgaben
  • Erwerb von mindestens zwei Fremdsprachen
  • sprach-, kultur- und kommunikationswissenschaftliche Ergänzungsstudien in allen Fächern; diese stärken eine differenzierte Kommunikationsfähigkeit und die schöpferische Vorstellungskraft
  • interdisziplinäre Studiengänge
  • Praktika der Studierenden bei Firmen, Medien und gesellschaftlichen Institutionen des Sudan, der europäischen und anderer Länder

 

Studierende sollen auch im Bachelor-Studium schon selbständige Forschungsarbeiten durchführen, zum Beispiel in Form von Semesterarbeiten u.a.

Um eine intensive Betreuung der Studierenden in dieser Hinsicht zu gewährleisten, soll ein gewisser Teil der Lehreinheiten in Kleingruppen stattfinden. Erfahrungen zeigen, dass insbesondere Studierende im Grundstudium von einer solchen Lehrform profitieren, in der sie das selbständige Arbeiten in enger Rückkopplung mit anderen Studierenden und mit den Lehrkräften erlernen und erproben können.

Um die Eigenverantwortung der Studierenden zu stärken, sind neben den Pflichtveranstaltungen in allen Studiengängen Wahlpflichtveranstaltungen vorzusehen.

Sprachliche Ausdrucksfähigkeit, Fähigkeit zur Arbeit im Team und Befähigung zur Konfliktbewältigung sollen wichtige Bildungsziele der Nihal European University in Sudan sein, auf die die Lehrenden kontinuierlich achten sollten.

Die Unterrichtsbelastung der Studierenden soll bei etwa 20 Semesterwochenstunden liegen. Für das Vorbereitungsstudium sind wegen des intensiven Fremdsprachenunterrichts allerdings zwischen 20 und 30 Wochenstunden vorzusehen. Für künstlerisch-kulturelle Aktivitäten ist Zeit zu lassen.

Die Lehre an der Nihal European University in Sudan muß die Präsenzpflicht von Lehrenden und Lernenden beinhalten. Diese ist durch geeignete organisatorische Verfahren zu unterstützen. Für die Lehrenden soll zudem eine Nachholpflicht für ausgefallene Unterrichtsstunden bestehen.

Die Nihal European University in Sudan sollte sich dem Prinzip der persönlichen Betreuung der Studierenden verpflichten. Die Lehre an der Nihal European University in Sudan soll die Studierenden zu eigener Leistung motivieren. Dazu gehören zum Beispiel sachlich und terminlich durchstrukturierte Lehrveranstaltungen, eigenständig entwickelte Inhalte statt Anlehnung an ein bestimmtes Lehrbuch usw.

Wo immer möglich, soll die Nihal European University in Sudan dem Prinzip kleiner Gruppen folgen. Dabei werden studentische Hilfskräfte für Tutorate eingesetzt. Für diese Programme ist ein Etat vorzusehen.

 

3.) Stipendien

Als privatrechtliche Universität kann und wird die Nihal European University in Sudan Gebühren von den Studierenden erheben. Dabei sollen besondere Anstrengungen darauf verwendet werden,

  • die Gebühren so zu halten, daß sie mit den Gebühren von im Rang vergleichbaren privaten Universitäten kompatibel sind,
  • eine hohe Quote der mit Stipendien geförderten Studierenden zu erreichen,
  • die Höhe der Gebühren zu verringern.

 

Dazu werden andere Einnahmequellen sowie Zuwendungen von privater und öffentlicher Seite aus dem Sudan und aus dem Ausland, insbesondere aus Deutschland und anderen europäischen Ländern, herangezogen.

Wichtigster Gesichtspunkt für die Vergabe von Stipendien ist – neben einem Schulabschluß, der eine hohe Begabung erkennen läßt – die finanzielle Situation im Einzelfall. So sollen, unabhängig vom angestrebten Studiengang, insbesondere begabte junge Menschen aus armen und unterprivilegierten Familien unterstützt werden, für die ein Studium ansonsten nicht erschwinglich wäre.

 

4.) Prüfungen

Die Nihal European University in Sudan wird studienbegleitende Leistungsnachweise in Form von im Rahmen der Pflichtkurse und Wahlpflichtveranstaltungen semesterweise stattfindenden Prüfungen in den einzelnen Fächern des jeweiligen Studiengangs verlangen. Die Prüfungen sollen in die Abschlußnote eingehen und nicht nur als Kontrolle des erworbenen Wissensstands begriffen werden, sondern auch als Prüfung

  • der Fähigkeit, sich mündlich und schriftlich in mehreren Sprachen auszudrücken,
  • der Fähigkeit, Wissen zu ordnen und sich im Fach zu orientieren,
  • der schöpferischen Vorstellungskraft und der Fähigkeit, Probleme zu lösen sowie
  • der Persönlichkeitsentwicklung.

 

Als Leistungsnachweise (Prüfungen) können

  • Klausuren
  • mündliche Prüfungen
  • schriftliche Hausarbeiten
  • schriftliche Referate
  • Seminarvorträge

bzw. eine Kombination aus zwei oder mehreren dieser Elemente erbracht werden. Dies gilt prinzipiell für alle Fächer. Näheres regeln die Studienordnungen. Die Prüfungen werden, je nach Art, während des Semesters oder jeweils am Ende des Semesters stattfinden.

Für einzelne Fächer besteht die Möglichkeit der Nachprüfung vor Beginn des folgenden Studienjahres und die Möglichkeit der Wiederholungsprüfung am Ende des folgenden Studienjahres. Für die Absolvierung eines auf drei Jahre angelegten Studienganges bis zum Bachelor erhalten die Studierenden mit der Einräumung von Wiederholungsmöglichkeiten einen Gesamtzeitraum von maximal vier Jahren. Eine Überschreitung dieses Rahmens im Einzelfall muß vom Senat entschieden werden.

Die erfolgreiche Absolvierung einer Lehrveranstaltung kann zur Vorbedingung für die Teilnahme an anderen Lehrveranstaltungen gemacht werden.

Detailliertere Informationen hierzu finden sich in den jeweiligen Studienordnungen.

 

Die offizielle Internetpräsenz dieses Projektes finden Sie unter http://www.nihal.org.

Diese Inhalte sind urheberrechtlich geschützt (UrhG) und dürfen nur nach expliziter Genehmigung der Rechteinhaber an anderer Stelle publiziert werden.