Dr. Christian A. Caroli – د. كْرِسْتْيَان أ. كَارُلِي

Die Nihal European University in Sudan

Konzept zur Gründung einer europäischen Universität im afrikanisch-arabischen Raum – Die Nihal European University in Sudan (Coverbild)

Planungskommission der Nihal European University in Sudan (Hrg.):

Konzept zur Gründung einer europäischen Universität im afrikanisch-arabischen Raum – Die Nihal European University in Sudan (dt./engl.)
 

Konstanz 2007 (badawi - artes afro arabica)
 

Umfang: 119 Seiten dt. + 113 Seiten engl. • Format: 21 x 14,8 cm (A5) • ISBN 13: 978-3-938828-16-8

Preis (bis 10/2015): EUR 24,99 (inkl. 7% MwSt.) • Preis (ab 11/2015): EUR 14,95 (inkl. 7% MwSt.)

 

 

Konzept – Teil B: Zur bildungspolitischen Situation

II.) Die Beziehungen zwischen dem Sudan und Europa

Die Geschichte des Sudans wurde seit dem Einmarsch des Khediven Mohamed Ali ins Innere des Sudans um 1821 immer stärker durch die europäische mitgeprägt. Gleichzeitig bildete sich auch ein wachsendes europäisches Interesse an der Geschichte und Kultur des Landes. Unterbrochen wurde diese Phase durch den Mahdi-Aufstand 1881-1898, dem die endgültige Einrichtung eines anglo-ägyptischen Kondominiums folgte. Unabhängig wurde der Sudan erst zum 1. Januar 1956. Im bildungspolitischen Bereich herrschte jedoch noch lange eine Zusammenarbeit zwischen der Universität von London und der Universität Khartum, indem erste Mitarbeiter zur Abnahme von Prüfungen an die zweite entsandte.

Im übrigen sah sich die sudanesische Regierung in den letzten Jahrzehnten mit dem Problem konfrontiert, international in eine immer isoliertere Position zu geraten. So war z.B. 1989 nach der „Revolution der nationalen Rettung“ von der EU die gesamte Entwicklungsarbeit eingestellt worden. Erst 2005 unterzeichnete sie zur Unterstützung des Nord-Süd-Friedensabkommens erstmals wieder ein entwicklungspolitisches Länderstrategieabkommen und stellte die entsprechenden Mittel zur Verfügung. Zugleich nahm sie wieder die Dialoge mit der sudanesischen Regierung auf, um eine Normalisierung der Beziehungen zu ermöglichen.*

 

* Die offizielle Darstellung der EU zu ihren Beziehungen mit dem Sudan lautet:

„As agreed in October 2002, the normalisation of EU-Sudan relations and resumption of co-operation has been tied to progress in the peace process. The EU offers its full support and assistance for the consolidation of a comprehensive peace agreement. It has been agreed to immediately start technical preparation of programmes to be financed once the agreement is signed and co-operation taken up.

The signature of the CPA on 9th January 2005 opened a new chapter in the EU-Sudan relationship. Following almost 15 years of suspended EU cooperation with the Sudan, the signing of the Country Strategy Paper (CSP) with the Sudan, mobilising some 400 M Euros for the period 2005-2007, which took place on 25th January 2005, was a clear message that the international Community is ready to provide ‘peace dividends’ if the process is moving in the right direction. The European Commission has nevertheless insisted on the principle of a gradual resumption of co-operation. In this context, progressive disbursement of funds is linked to effective implementation of the Naivasha peace agreement and the efforts made by the GoS [Government of Sudan] and the other parties concerned to resolve the conflict in Darfur (‘no blanc cheques’). This gradual approach has been subsequently confirmed in the GAERC conclusions of 23rd February 2005.

Provided that the issue of Sudan’s  73.4 million debt to the European Investment Bank is resolved, support for private sector development and large public investments may become available from co-operation with the Bank and its newly established Investment Facility, along with finance available from the Bank’s own resources. The determination of amounts and conditions for financing will depend on detailed appraisal of every project, on a case-by-case basis applying on sound economic and financial criteria. Such projects could be regional in scope.

Over the period when the formal development assistance to the Sudan could not be implemented, the EU kept on providing substantial humanitarian assistance to the victims of the civil war and natural disasters, according to basic humanitarian principles. Up until 2005, more than 500 M€ have been made available to the population of Sudan in the form of direct relief assistance, including more than 315 million  of ECHO funding and close to 200 million in food aid.“

[http://ec.europa.eu/development/Geographical/RegionsCountries/Countries/Sudan.htm; Stand: 25.06.2007]

 

Die offizielle Internetpräsenz dieses Projektes finden Sie unter http://www.nihal.org.

Diese Inhalte sind urheberrechtlich geschützt (UrhG) und dürfen nur nach expliziter Genehmigung der Rechteinhaber an anderer Stelle publiziert werden.